Die Werke

POINGIN WORT UND BILD | ZUKUNFT

hg. v. Christian Vater und T.G. Vömel

TEST

Klappenbroschur

120 Seiten | 233 x 295 mm
Buchgestaltung und Cover:
Alexandra Schepelmann
ISBN 978-3-946303-07-7

 

€ 34,80

bestellen

 

POING ist eine vom vauvau-verlag für inter­aktive lyrik 2017 ins Leben gerufene Antho­logie-Reihe, die alle zwei Jahre zu unter­schied­lichen Themen erscheint. Sie präsentiert Gemein­schafts­ar­beiten von Autoren­tandems, die sich medienübergreifend in Wort und Bild dialo­gisch begegnen. Dem Verlags­konzept entspre­chend bringen dabei alle Betei­ligten sowohl Bilder als auch Texte in die Arbeit ein.

Insgesamt erscheint die im zweiten Band der Antho­logie entworfene ZUKUNFT über die Genera­tionen hinweg eher zweifelhaft, keineswegs so verhei­ßungsvoll, wie es uns Vertreter der Werbe­branche, der New Economy oder Smart-Living-Visionäre verkaufen wollen. Die Beiträge nehmen diesbezüglich sehr unter­schied­liche kritische Positionen ein, ohne dabei ins allzu­be­kannt überzeichnet Apoka­lyp­tische abgleiten zu müssen.

Vielleicht gerade weil sich das Zukünftige unserem Zugriff entzieht, spüren die Bilder das Zukünftige im Gegen­wär­tigen auf und entwerfen von diesem Ausgangs­punkt neue Pläne und Zukunfts­kar­to­grafien, nutzen die visuell insze­nierten Alltagsobjekte spiele­risch als Progno­se­instru­mente.

Die Texte hingegen wagen in der Zeitachse den Blick zurück, zurück in die litera­rische Tradition, wie zum Beispiel zu Hölderlin oder in private Erinne­rungs­ar­senale. So wird der ganze Zeitstrahl in den Blick genommen und die Zukunft aus der Vergan­genheit und der Gegenwart extra­po­liert, vielleicht als altbe­kannte, sich nur wieder­ho­lende Zukunft, vielleicht auch als unwie­der­bring­licher Verlust, wenn zum Beispiel Bäume – ähnlich wie ausge­storbene Tiere im Zoo oder im Museum – nurmehr in privaten Erinne­rungs­ar­chiven oder lyrischen Sprach­re­ser­vaten überleben.

Lars-Arvid Brischke

Geboren 1972 in Dresden, lebt in Berlin. Studium der Energietechnik an der TU Berlin. Promotion an der Universität Stuttgart. Energiewissenschaftler, Politikberater und Zukunftsforscher. Mitbegründer der Lyrikgruppe Die Freuden des jungen Konverters. Zahlreiche Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften. Gedichtband: »eine leichte acht«, Lyrikedition 2000, München 2006. Erster Preis beim lauter niemand Wettbewerb für politische Lyrik 2014. Erster Preis beim Feldkircher Lyrikpreis 2019. Letzte Veröffentlichung »flügelzeug. Laut-, Listen- und Raubgedichte«, Berlin 2015.

Philipp Bruns

Geboren 1982 in Hamburg. Nach vielen Umwegen, mehreren Auslandsaufenthalten, Kunst-, Philosophie- und Literaturstudium in Italien gelandet. Lebt und arbeitet dort als bildender Künstler, schreibt, spielt und macht Theater.

Barbara Finke-Heinrich

Lebt in Witten als Lesende, Schreibende, Wandernde und vieles mehr. Mensch. Gehört zum Wittener Autorentreff, zur Hattinger Autorinnengruppe Wortwechsel und ist Mitglied in der Internationalen Autorinnenvereinigung e.V. Veröffentlichungen in Anthologien, Zeitschriften, Kalendern und auf Plakaten in Deutschland, Österreich und Polen. Einige Preise und Auszeichnungen. Schaut gerne über den Tellerrand.

Annalisa Hartmann

Geboren 1989 in Bern (CH). Erste Veröffentlichung als Artist in Residence: “Windstill los durch Vechta”, Vechta 2015. Mitarbeit am Libretto des Musiktheaters Apartment von Edward Rushton, Uraufführung 2017 in Zürich. 2018 Beitrag »dichte« in der ersten POING-Anthologie zum Thema Stadt und ein Jahr später »Zwischen den Zweigen«, vauvau-verlag, Berlin 2019. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen in der Stadt Bern.

Anna Neuwirth

Geboren 1986 in Wien. Studiert Lehramt Chemie und Geschichte in Wien. Veröffentlicht Gedichte auf Facebook, Instagram und Twitter. Martin Troger und sie arbeiten seit 2015 als neutro zusammen. 2016 [EIS]-Blog. 2019 Ausstellung [EIS] in der schule für dichtung in Wien. 2017, 2018 und 2019 BKA-Arbeitsstipendien.

Sina Nowikow

Geboren 1979 in Berlin, lebt in Berlin, Prenzlauer Berg. In den 1990er Jahren Teilnahme an zahlreichen Schreibwerkstätten in Berlin. 2001–2004 Ausbildung zur Physiotherapeutin in Bad Säckingen. Seit 2005 Physiotherapeutin in Berlin.

Silke Peters

Geboren 1967 in Rostock. Veröffentlicht Gedichte/Texte seit 2000. Einige Projekte, Preise und Kollaborationen. Letzte Veröffentlichung:Gedichtband »Kirkeeffekt«, freiraum-verlag, Greifswald 2016. Lebt und arbeitet in Stralsund.

Andreas W. Rausch

Geboren 1972 in Scheibbs (Niederösterreich). Studium der Ur- und Frühgeschichte an der Universität Wien und Durham. Schule für künstlerische Photographie Wien. Seit 2003 selbständig als Fotograf, arbeitend in den Bereichen Archäologie, künstlerischer Fotografie, Presse, Theater, Film, Layout und Grafik. Lebt und arbeitet in Wien. Letzte Veröffentlichung: »POING in Wort und Bild. Stadt«, vauvau-verlag, Berlin 2018.

Johann Reißer

Geboren 1979 in Regensburg. Promotion zu »Archäologie und Sampling in der deutschen Lyrik seit 1960«. Veröffentlichung von Prosa, Lyrik und inter-medialen Arbeiten in Zeitschriften und Anthologien. Seit 2009 Leitung verschiedener Performancegruppen, Aufführung eigener Stücke und Performances in Deutschland, Österreich, England und Schottland, zuletzt »DER ERNSTFALL«. Aufenthaltsstipendien in Wewelsfleth, Regensburg, Rottweil, Pfaffenhofen und Esslingen. 2018 Berliner Senatsstipendium für Romanprojekt »Pulver«. Lebt in Berlin.

Désirée Scheidegger

Geboren 1989 in Bern (CH), ist Lehrerin im Primarschulbereich und im Fach Deutsch als Zweit- und Fremdsprache. Ihr erstes Buch »Aaregeflüster«, Knapp-Verlag, Olten 2017 wurde für den Berner Kurt-Marti-Preis 2018 nominiert. Es folgten die Bücher »Gelafer«, Knapp-Verlag, Olten 2019 und »Zwischen den Zweigen«, vauvau-verlag, Berlin 2019 als Gemeinschaftswerk mit ihrer Zwillingsschwester Annalisa Hartmann.

Ursula Seeger

Geboren 1984. Studium an der Hochschule für bildende Künste Braunschweig, Diplom in Kommunikationsdesign mit einem Projekt über die physikalische Poesie des Lichts und bildhafter Sprache in den Naturwissenschaften, lebt und arbeitet in Berlin. Sie ist Mitglied des Berliner Lyrikkollektivs hbf, mit dem sie multimediale Lesungen veranstaltet, wie etwa bei 48h Neukölln. Oft liest sie in Begleitung von Projektionen eigener Zeichnungen und Collagen und/oder live erzeugter Geräuschmusik aus Alltagsgegenständen und selbstgebauten Instrumenten. Ihre Texte veröffentlichte sie in Literaturzeitschriften.

Sarina Stützer

Geboren 1966 am Niederrhein. Atmet. Liest. Schreibt. Kaufmännische Ausbildung in Düsseldorf, Studium der Kunstgeschichte in München, freie Lektorin und Autorin in Hattingen. Diverse Veröffentlichungen in Anthologien, ein Liebesroman. Mitglied der Autorinnengruppe Wortwechsel.

Marie Takahashi

Geboren 1982 in Japan. Mit zehn Jahren bekam sie ihre erste Kamera und lichtet seitdem ihre Umgebung ab, schreibt Gedichte und töpfert. Nach ihrem Studium der Kunst mit Schwerpunkt Fotografie in Tokyo, begann sie als freischaffende Fotografin für internationale Zeitschriften sowie in der Werbebranche zu arbeiten.

Franz R. Tettinger

Geboren 1974 in Wien, lebt dort als selbstständiger Grafikdesigner, Lektor und freier Schriftsteller. Schreibt Lyrik und Kurzprosa und arbeitet an intermedialen Projekten mit Schriftstellern und Künstlern aus anderen Medien. Letzte Veröffentlichungen: »Faun und Zerfall. Sechs postalische Kontrafakturen«, vauvau-verlag, Berlin 2017 und »POING in Wort und Bild. Stadt«, vauvau-verlag, Berlin 2018.

Iris Thürmer

Geboren 1962 in Leipzig. Bildende Künstlerin. Studium der Malerei an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, lebt und arbeitet seit 1997 in Wolthof, Mecklenburg-Vorpommern. Dozentin an der Kunst.Schule.Rostock. Zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen, Einzelausstellungen, Stipendien, 2012 Rostocker Kunstpreis für Handzeichnung/Freie Grafik.

Martin Troger

Geboren 1982 in Bozen. Studium der Philosophie und Austrian Studies in Innsbruck und Wien. Veröffentlicht seit 2014 in Literaturzeitschriften.
Anna Neuwirth und er arbeiten seit 2015 als neutro zusammen. 2016 [EIS]-Blog. 2019 Ausstellung [EIS] in der schule für dichtung in Wien. 2017, 2018 und 2019 BKA-Arbeitsstipendien.

FISHING THE TIBER – Eine Ausbeute | Una scoperta

T. G. Vömel | Christian Vater

TEST

Broschur, Klebebindung

140 Seiten | 314 x 226 mm
Buchgestaltung und Cover:
Alexandra Schepelmann
ISBN 978-3-946303-05-3

€ 32,50

bestellen

 

Die beiden Dichter T.G. Vömel und Christian Vater gestal­teten in den Jahren 2015–2018 zu Gedicht­platten am Tiberufer dreizehn Palimp-seste auf Trans­pa­rent­papier, die als Kunst­mappe in limitierter Auflage reali­siert wurden. Das Werk schließt dabei an Filippo Bettinis Projekt Poesia in riva al Tevere an, das entlang des Tiberufers litera­rische Texte inter­na­tio­naler Autoren über den Tiber­fluss von der Antike bis zur Gegenwart öffentlich ausstellt. Der Katalog FISHING THE TIBER. EINE AUSBEUTE gibt einen Einblick in diese künst­le­rische Ausein­an­der­setzung der Autoren mit den histo­risch urbanen Schich­tungen der Stadt Rom, die sich in den von Vanda­lismus und Verwit­terung gezeich­neten Gedicht­platten wider­spiegeln.

Mit einem Vorwort von Claudio Strinati, Direktor des Polo museale romano, und einem kunst­wis­sen­schaft­lichen Essay von Sven Grünwitzky.

 

T.G. Vömel

Geboren 1961 in Göppingen. Studium der evangelischen Theologie in Tübingen. Tätigkeiten als Schauspieler und Regisseur. Lehramtsstudium der Fächer Musik und Französisch in Hamburg. 1999-2005 Organisation und Leitung des Künstlersalons Der Blaue Salon mit dem Kunstkritiker Sven Grünwitzky. 2016 Gründung des vauvau-verlags für interaktive lyrik. Lebt und arbeitet als Lehrer, Autor und Verleger in Berlin.

 

Christian Vater

Geboren 1974 in Wien. Studium der Biochemie. 2001 Umzug nach Berlin. Lehramtsstudium der Fächer Deutsch und Chemie. 2016 Gründung des vauvau-verlags für interaktive lyrik gemeinsam mit T.G. Vömel. Lebt und arbeitet als Lehrer, Autor und Verleger in Berlin.

Zwischen den Zweigen

Annalisa Hartmann | Désirée Scheidegger

TEST

Hardcover, Fadenheftung

180 Seiten | 150 x 230 mm
Buchgestaltung und Cover:
Alexandra Schepelmann
ISBN 978-3-946303-06-0

€ 19,80 | CHF 31,90

bestellen

In Zwischen den Zweigen folgen wir zwei Stimmen auf ihren Wegen zu neuen Bekannt­schaften, Freund­schaften, Begeg­nungen mit fremden Menschen, Gedanken und Kulturen. Es sind aber auch Wege ins eigene Innere, zu den eigenen Ängsten, Verlo­ren­heiten, aber auch Wünschen, Hoffnungen, Träumen, Überzeu­gungen.
Die Reise führt ins Flücht­lingsheim, auf die Alm, durch die Stadt und vor allem auf andere Menschen zu.
Die beiden Dichte­rinnen arbeiten dabei wechsel­weise erzäh­le­risch und lyrisch und immer auch mit dem Blick für die Berüh­rungs­punkte und Spiel­räume zwischen ihren zwei Schreib­welten, die teils realis­tisch, aber auch traum­artig surreal entfaltet werden.

Die Buchpre­miere fand am 14.04.2019 im werkhof 102 in Bern statt. Aufgrund der großen Nachfrage konnten wir bereits zur 2. Auflage kommen.

 

Annalisa Hartmann

Geboren 1989 in Bern (CH). Seit ihrem Masterabschluss in Deutscher Sprach- und Literaturwissenschaft 2013 an der Universität Bern ist sie als Journalistin tätig. 2015 entstand im Dialog mit der Bevölkerung von Vechta im Rahmen eines Auf- enthalts als Artist in Residence ihr erstes Buch „Windstill los durch Vechta”, Geest Verlag, Vechta. Als eine von fünf Autorinnen und Autoren beteiligte sie sich am Libretto des MusiktheatersApartment von Edward Rushton, Uraufführung 2017 in Zürich. Drei Jahre lang lebte sie in einer interkulturellen WG mit ihrem Mann, ihrem Sohn und einer eritreischen Flüchtlingsfamilie zusammen.

 

Désirée Scheidegger

Geboren 1989 in Bern (CH) am selben Tag und selben Ort wie Annalisa Hartmann. Als eineiige Zwillingsschwestern hecken die beiden Autorinnen schon ihr Leben lang gemeinsame Pro- jekte aus. So erschien auch ein foto-lyrischer Dialog als Beitrag für die Anthologie „POING in Wort und Bild / Stadt“ 2018 im vauvau-verlag, Berlin. Désirée Scheidegger ist Lehrerin im Primarschulbereich und im Fach Deutsch als Zweit- und Fremd- sprache. Ihr erstes Buch „Aaregeflüster“ erschien April 2017 im Knapp-Verlag, Olten.

POINGIN WORT UND BILD | STADT

hg. v. Christian Vater und T.G. Vömel

TEST

Klappenbroschur

120 Seiten | 233 x 295 mm
Buchgestaltung und Cover:
Alexandra Schepelmann
ISBN 978-3-946303-04-6

 

€ 29,80

bestellen

POING ist eine vom vauvau-verlag für inter­aktive lyrik ins Leben gerufene Antho­logie-Reihe, die alle zwei Jahre zu unter­schied­lichen Themen erscheint. Sie präsen­tiert Gemein­schafts­ar­beiten von Autoren­tandems, die sich medien­über­greifend in Wort und Bild dialo­gisch begegnen. Dem Verlags­konzept entspre­chend bringen dabei alle Betei­ligten sowohl Bilder als auch Texte in die Arbeit ein, was diese Antho­logie von üblichen foto-lyrischen Gemein­schafts­ar­beiten zwischen AutorInnen und Fotogra­fInnen unter­scheidet.

In diesem ersten Band sind acht foto-lyrische Dialoge zum Thema STADT versammelt. Und so vielge­staltig diese Beiträge auf das Phänomen Stadt Zugriff nehmen, so vielge­staltig entfalten sich auch die künst­le­ri­schen Dialoge und Wechsel­spiele von Wort und Bild: Es geht um die Lesbar­ma­chung städti­scher Codes, um die Stadt als Projek­ti­ons­fläche zur Bespie­gelung innerer Zustände und schließlich um die Selbst­ver­ortung im sozio­kul­tu­rellen, städtisch verdich­teten Alltagsraum, der in einigen Beiträgen auch explizit gesellschafts­politisch reflek­tiert wird. Neben diesen inhalt­lichen Zugriffen wird Stadt auch als formales Modell für den künst­le­ri­schen Dialog heran­ge­zogen. Oft kann die Bewegung durch das Gespräch parallel zu einer Bewegung durch die Stadt verstanden werden, bei der das Wort den Ort (vor)gibt und der Ort wieder neue Worte evoziert: ein Prinzip, das auch zwischen den einzelnen Beiträgen wirksam ist. Zahlreiche Querbezüge und Brücken­schläge zwischen den Zyklen liefern assoziative Angebote, denen man folgen kann, um eigene Wege durch diese »Hyper­stadt« zu gehen.

 

Lars-Arvid Brischke

Geboren 1972 in Dresden, lebt in Berlin. Studium der Energietechnik an der TU Berlin. Promotion an der Universität Stuttgart. Energie­­wissenschaftler, Politik­­berater und Zukunftsforscher. Mitbegründer der Lyrikgruppe Die Freuden des jungen Konverters. Zahlreiche Veröffentlichungen in Literatur­­zeitschriften. Gedichtband „eine leichte acht“, München 2006. Erster Preis beim lauter niemand Wettbewerb für politische Lyrik 2014. Letzte Veröffentlichung „flügelzeug. Laut-, Listen- und Raubgedichte”, Berlin 2015.

 

Julia Dorsch

Geboren in Berlin, aufgewachsen in der italienischen Schweiz. Seit 2016 Studium der Sozialen Arbeit an der Alice Salomon Hochschule Berlin. Mitarbeit im Berliner Lyrikkollektiv Lyrik im Baumhaus, experimentelle Lyrik-Lesungen und Performances. 2017 Teilnahme an der Schreibwerkstatt open poems im Haus für Poesie bei Dagmara Kraus. Mit spokenword-Texten auf Poetry-Slam-Bühnen in Deutschland und der Schweiz unterwegs.

 

Sven Grünwitzky

Geboren 1971 in Frankfurt/Main, lebt in Berlin. Studium der Kunstgeschichte, Kulturwissenschaften und Philosophie an der HU Berlin. Gründete und leitete einige Jahre einen transdisziplinären Salon. Dilettiert von Zeit zu Zeit in unterschiedlichen künstlerischen Medien. Publikationen zu zeitgenössischer Kunst im Online-Magazin QJUBES sowie diverser Künstler-Kataloge.

 

Annalisa Hartmann

Geboren 1989 in Bern (CH). Erste Veröffentlichung als Artist in Residence: „Windstill los durch Vechta”, Vechta 2015. Mitarbeit am Libretto des Musiktheaters Apartment von Edward Rushton, Uraufführung 2017 in Zürich. Textvertonungen unterschiedlicher Komponisten wie Rusthon, Geissbühler und Schertenleib. Seit ihrem Masterabschluss in Deutscher Sprach- und Literaturwissenschaft 2013 an der Universität Bern als Journalistin tätig.

 

Pia Helfferich

Literaturwissenschaftlerin und Autorin. Veröffentlichungen von Erzählungen in Zeitschriften und Anthologien, unter anderem in der Hanser Box Taxi Deutschland. Für das Literaturbüro NRW und das Westfälische Literaturbüro in Unna e. V. leitet sie Workshops. 2017 erhielt sie den Moerser Literaturpreis.

 

Cornelia Hülmbauer

Geboren 1982 in Amstetten (Niederösterreich), studierte Anglistik und Kunstgeschichte, promovierte zu sprachlicher Diversifikation in Europa. Seit 2016 Studium der Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst Wien. 2016 Finalistin beim 24. Open Mike Berlin, 2017 Stipendiatin des 21. Klagenfurter Literaturkurses. Mitherausgeberin der Literaturzeitschrift JENNY, übersetzt Lyrik aus dem Englischen. Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften, 2018 erscheint MAU OEH D bei SuKuLTuR.

 

Christina Müller-Gutowski

Geboren 1953 in Bergkamen. Studium der Erziehungswissenschaften, Universität Münster. Diplom-Pädagogin in Düsseldorf. Lesungen im Rheinland und Ruhrgebiet. Zahlreiche Veröffentlichungen und Preise: 2007 Förderpreis zum Literaturpreis Ruhr. 2011 Förderpreis zum Caroline-Schlegel-Preis, Jena. 2011 Preisträgerin des Haiku-Wettbewerbs der Stadt Düsseldorf. 2015 Gewinnerin des Gedichtwettbewerbs vom Literaturbüro NRW und dem Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf: Ein neues Lied. Ein besseres Lied.

 

Falk Nordmann

Geboren 1965 in Sélestat (F). Studium Illustration und Kommunikationsdesign, HAW Hamburg. 1987–1998 in Hagen, 1993 Gründung der Kooperative K als Produzentengalerie und Gemeinschaftsatelier. Diverse Lehrtätigkeiten. Seit 1998 als Zeichner & Illustrator in Berlin tätig. Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen. Umschlagsgestaltungen und Autorenportraits für Matthes & Seitz Berlin. 2012 Gründung der Ausstellungs-, Veranstaltungs- und Diskussionsgemeinschaft Wunderblock.

 

Sina Nowikow

Geboren 1979 in Berlin, lebt in Berlin, Prenzlauer Berg. In den 1990er Jahren Teilnahme an zahlreichen Schreibwerkstätten in Berlin. 2001–2004 Ausbildung zur Physiotherapeutin in Bad Säckingen. Seit 2005 Physiotherapeutin in Berlin.

 

Silke Peters

Geboren 1967 in Rostock. Veröffentlicht Gedichte seit 2000. Einige Projekte, Preise und Kollaborationen. Letzte Veröffentlichung: Gedichtband „Kirkeeffekt“, freiraum-verlag, Greifswald 2016. Lebt und arbeitet in Stralsund, Andershof, Berlin.

 

Maria Elise Raeuber

Geboren 1981 in Rostock. Studium an der Hochschule Wismar, Kommunikationsdesign und Medien. 2006–2008 Aufbaustudium an der Burg Giebichenstein, Grafikklasse Thomas Rug. Seit 2012 Mitglied im Künstlerbund Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK, Dozentin an der Rostocker Kunstschule e.V. Seit 2013 Vorstandsmitglied im Kunstverein zu Rostock e.V. Dozentin an der Jugendkunstschule Bad Doberan. Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen.

 

Andreas W. Rausch

Geboren 1972 in Scheibbs (Niederösterreich). Studium der Ur- und Frühgeschichte an der Universität Wien und Durham (GB). Schule für künstlerische Photographie Wien. Seit 2003 selbständig als Fotograf, arbeitend in den Bereichen Archäologie, künstlerischer Fotografie, Presse, Theater, Film, Layout und Grafik. Lebt und arbeitet in Wien.

 

Désirée Scheidegger

Geboren 1989 in Bern (CH), ist Lehrerin im Primarschulbereich und im Fach Deutsch als Zweit- und Fremdsprache. Ihr erstes Buch „Aaregeflüster“ erschien April 2017 im Knapp-Verlag Olten (CH). Weitere Publikationen sind geplant, u.a. ein Gemeinschaftswerk mit ihrer Zwillingsschwester Annalisa Hartmann.

 

Franz R. Tettinger

Geboren 1974 in Wien, lebt dort als selbständiger Grafikdesigner, Lektor und freier Schriftsteller. Schreibt Lyrik und Kurzprosa und arbeitet an intermedialen Projekten mit Schriftstellern und Künstlern aus anderen Medien. Letzte Veröffentlichung: „Faun und Zerfall. Sechs postalische Kontrafakturen“, vauvau-verlag, Berlin 2017.

 

Iva Vaszary

Geboren und aufgewachsen in der deutschsprachigen Schweiz. Zur Zeit Bachelor-Studium der Sozialanthropologie und Theaterwissenschaft in Berlin und Bern. Verschiedene Rollen in Theaterstücken der Jugendprojekte des Luzerner Theaters und in der freien Szene. Beschäftigt sich mit analoger Photographie. Sie interessiert sich zurzeit für den dokumentarischen Aspekt von Film und Photographie. Ihr Lieblingstier ist die Katze.

Faun und Zerfall

Franz R. Tettinger | Christian Vater | T.G. Vömel

TEST

Klappenbroschur

Titel handgestempelt
176 Seiten | 210 x 260 mm
Buchgestaltung und Cover:
Alexandra Schepelmann
ISBN 978-3-946303-03-9

 

€ 36,80

 

bestellen


… abkratzen, einfärben, abstempeln, überschreiben, kaschieren, aufkleben, beflecken, radieren, zerschneiden, retuschieren, bedrucken, schwärzen und weißen …

Worte schreiben sich ein, lösen sich ab, Spruch­bänder reißen Lücken, öffnen Räume. Bilder suchen sich, fliehen weiter, werfen Schatten, verlieren Kontur und Raum.

Was heißt das:
Drei Autoren schicken einander sechs Postkarten im Kreis.

Was heißt das:
Du bekommst eine Postkarte. Du beschreibst, überschreibst, schreibst sie fort und schickst sie an einen weiter, der sie wiederum beschreibt, überschreibt, fortschreibt, bemalt, beklebt und weiter­schickt.

Du weißt:
Deine Karte, die du gerade geschrieben hast, gibt es bald nicht mehr. Sie wird aufge­griffen, weiter­ge­führt, überformt.

Du weißt:
Jede Karte stellt Weichen, schafft Winkelzüge.

Du weißt auch:
Jede Karte beginnt ein neues Spiel, erhöht den Einsatz, riskiert Wahrheit und Witz.

Was heißt das:
Jede neue Schicht wird zum Sediment und du fragst dich am Ende: Was trägt?

 

Franz R. Tettinger

Geboren 1974 in Wien, lebt dort als selbständiger Grafikdesigner, Lektor und freier Schriftsteller. Schreibt Lyrik und Kurzprosa und arbeitet an intermedialen Projekten mit Schriftstellern und Künstlern aus anderen Medien. Letzte Veröffentlichung: „Faun und Zerfall. Sechs postalische Kontrafakturen“, vauvau-verlag, Berlin 2017.

 

Christian Vater

Geboren 1974 in Wien. Studium der Biochemie. 2001 Umzug nach Berlin. Lehramtsstudium der Fächer Deutsch und Chemie. 2016 Gründung des vauvau-verlags für interaktive lyrik gemeinsam mit T.G. Vömel. Lebt und arbeitet als Lehrer, Autor und Verleger in Berlin.

 

T.G. Vömel

Geboren 1961 in Göppingen. Studium der evangelischen Theologie in Tübingen. Tätigkeiten als Schauspieler und Regisseur. Lehramtsstudium der Fächer Musik und Französisch in Hamburg. 1999-2005 Organisation und Leitung des Künstlersalons Der Blaue Salon mit dem Kunstkritiker Sven Grünwitzky. 2016 Gründung des vauvau-verlags für interaktive lyrik. Lebt und arbeitet als Lehrer, Autor und Verleger in Berlin.

Die geborgte Haut

T. G. Vömel | Christian Vater

TEST

Hardcover | 152 x 215 mm

116 Seiten

ISBN 978-3-946303-01-5

 

€ 17,90

bestellen

Den Ausgangs­punkt dieses Werkes bilden acht Bildserien mit je einer sich schritt­weise wandelnden Umrissform.

Für den lyrisch-visuellen Zugriff wurden die Umrisse jeder Bildserie in zwei Reihen aufge­teilt und von den beiden Autoren getrennt innen bzw. außen betextet.

Auf diese Weise entstanden zu jeder Serie zwei unabhängige Reihen, die erst im letzten Schritt wieder zusam­men­ge­führt wurden, so dass sich Zeichen anein­an­der­reihen, den Engpass gestalten, abreißen, gegen­läufig die Haut wechseln. Linien spinnen Fäden, verlieren Zugriff und Bahn, gewinnen neue Konturen.

 

T.G. Vömel

Geboren 1961 in Göppingen. Studium der evangelischen Theologie in Tübingen. Tätigkeiten als Schauspieler und Regisseur. Lehramtsstudium der Fächer Musik und Französisch in Hamburg. 1999-2005 Organisation und Leitung des Künstlersalons Der Blaue Salon mit dem Kunstkritiker Sven Grünwitzky. 2016 Gründung des vauvau-verlags für interaktive lyrik. Lebt und arbeitet als Lehrer, Autor und Verleger in Berlin.

 

Christian Vater

Geboren 1974 in Wien. Studium der Biochemie. 2001 Umzug nach Berlin. Lehramtsstudium der Fächer Deutsch und Chemie. 2016 Gründung des vauvau-verlags für interaktive lyrik gemeinsam mit T.G. Vömel. Lebt und arbeitet als Lehrer, Autor und Verleger in Berlin.

Widerworte | Scherbenspiele

Christian Vater | T. G. Vömel

TEST

Hardcover | 152 x 215 mm

120 Seiten

ISBN 978-3-946303-00-8

 

€ 12,90

bestellen

Der Lyrikband Wider­worte | Scher­ben­spiele versammelt acht lyrische Dialoge, die an vier Abenden geführt wurden. Die beiden Gesprächs­partner durch­schreiten dabei ihnen eigene und gemeinsame Sprach­räume, machen sich auf die Suche nach neuen Knoten­punkten, Bruch­kanten, Zeitmähren, Ikaro­s­kleidern, Schaum­kronen, Tierat­trapen und ihrem Hundeatem. Sie lachen die Angst aus dem Kreis, gehen durch Krätze und Reim und fragen sich am Ende: Was war das? Ein spitzer Laut, ein Schluck­reflex?

 

Christian Vater

Geboren 1974 in Wien. Studium der Biochemie. 2001 Umzug nach Berlin. Lehramtsstudium der Fächer Deutsch und Chemie. 2016 Gründung des vauvau-verlags für interaktive lyrik gemeinsam mit T.G. Vömel. Lebt und arbeitet als Lehrer, Autor und Verleger in Berlin.

 

T.G. Vömel

Geboren 1961 in Göppingen. Studium der evangelischen Theologie in Tübingen. Tätigkeiten als Schauspieler und Regisseur. Lehramtsstudium der Fächer Musik und Französisch in Hamburg. 1999-2005 Organisation und Leitung des Künstlersalons Der Blaue Salon mit dem Kunstkritiker Sven Grünwitzky. 2016 Gründung des vauvau-verlags für interaktive lyrik. Lebt und arbeitet als Lehrer, Autor und Verleger in Berlin.

Replay [1] – ein Widerspiel

Christian Vater | T. G. Vömel

TEST

Broschur mit Heftbindung

210 x 210 mm

36 Seiten

ISBN 978-3-946303-02-2

 

€ 6,90

bestellen

Bücher mit bunten Buchrücken stapeln sich auf der Straße, geraten in den Sucher. Dann macht es Klick. Stunden später brütet ein zweiter über dieser Fotografie, sucht nach Worten, Zeilen. Jetzt tropft eine bunte Zeit / aus Bücher in Bücher / entbindet das Blatt … Am Ende steht ein Gedicht, mit dem sich der erste wieder auf den Weg macht, die Kamera schuss­bereit.

In Replay thema­ti­sieren zwei Dichter nach festge­legten Spiel­regeln städtische Räume im Wider­spiel von Fotografie und Gedicht. 

Die Texte und Fotos zu Replay [1] entstanden zwischen dem 5. und 12. Oktober 2004 in Berlin.

 

Christian Vater

Geboren 1974 in Wien. Studium der Biochemie. 2001 Umzug nach Berlin. Lehramtsstudium der Fächer Deutsch und Chemie. 2016 Gründung des vauvau-verlags für interaktive lyrik gemeinsam mit T.G. Vömel. Lebt und arbeitet als Lehrer, Autor und Verleger in Berlin.

 

T.G. Vömel

Geboren 1961 in Göppingen. Studium der evangelischen Theologie in Tübingen. Tätigkeiten als Schauspieler und Regisseur. Lehramtsstudium der Fächer Musik und Französisch in Hamburg. 1999-2005 Organisation und Leitung des Künstlersalons Der Blaue Salon mit dem Kunstkritiker Sven Grünwitzky. 2016 Gründung des vauvau-verlags für interaktive lyrik. Lebt und arbeitet als Lehrer, Autor und Verleger in Berlin.