FISHING THE TIBER – Eine Ausbeute | Una scoperta

 

Die beiden Dichter T.G. Vömel und Christian Vater gestal­teten in den Jahren 2015–2018 zu Gedicht­platten am Tiberufer dreizehn Palimp-seste auf Trans­pa­rent­papier, die als Kunst­mappe in limitierter Auflage reali­siert wurden. Das Werk schließt dabei an Filippo Bettinis Projekt Poesia in riva al Tevere an, das entlang des Tiberufers litera­rische Texte inter­na­tio­naler Autoren über den Tiber­fluss von der Antike bis zur Gegenwart öffentlich ausstellt. Der Katalog FISHING THE TIBER. EINE AUSBEUTE gibt einen Einblick in diese künst­le­rische Ausein­an­der­setzung der Autoren mit den histo­risch urbanen Schich­tungen der Stadt Rom, die sich in den von Vanda­lismus und Verwit­terung gezeich­neten Gedicht­platten wider­spiegeln.

Mit einem Vorwort von Claudio Strinati, Direktor des Polo museale romano, und einem kunst­wis­sen­schaft­lichen Essay von Sven Grünwitzky.