Die Werke

Faun und Zerfall

Franz R. Tettinger | Christian Vater | T.G. Vömel

Klappenbroschur

Titel handgestempelt
176 Seiten | 210 x 260 mm
Buchgestaltung und Cover:
Alexandra Schepelmann
ISBN 978-3-946303-03-9

 

€ 36,80

 

bestellen


… abkratzen, einfärben, abstempeln, überschreiben, kaschieren, aufkleben, beflecken, radieren, zerschneiden, retuschieren, bedrucken, schwärzen und weißen …

Worte schreiben sich ein, lösen sich ab, Spruchbänder reißen Lücken, öffnen Räume. Bilder suchen sich, fliehen weiter, werfen Schatten, verlieren Kontur und Raum.

Was heißt das:
Drei Autoren schicken einander sechs Postkarten im Kreis.

Was heißt das:
Du bekommst eine Postkarte. Du beschreibst, überschreibst, schreibst sie fort und schickst sie an einen weiter, der sie wiederum beschreibt, überschreibt, fortschreibt, bemalt, beklebt und weiterschickt.

Du weißt:
Deine Karte, die du gerade geschrieben hast, gibt es bald nicht mehr. Sie wird aufgegriffen, weitergeführt, überformt.

Du weißt:
Jede Karte stellt Weichen, schafft Winkelzüge.

Du weißt auch:
Jede Karte beginnt ein neues Spiel, erhöht den Einsatz, riskiert Wahrheit und Witz.

Was heißt das:
Jede neue Schicht wird zum Sediment und du fragst dich am Ende: Was trägt?

 

Franz R. Tettinger

geboren in Wien, lebt ebenda

 

Christian Vater

geboren in Wien, lebt in Berlin

 

T. G. Vömel

geboren in Göppingen, lebt in Berlin

Er schlüpft hinab in das Dunkel
und fühlt in den Schatten nach Wärme
Er zieht einen Strich quer
und übt sich im Stolpern darüber
Er lässt den Finger umkreisen
und sticht in das Wortnetz die Feder

Die geborgte Haut

T. G. Vömel | Christian Vater

Hardcover | 152 x 215 mm

116 Seiten

ISBN 978-3-946303-01-5

 

€ 17,90

bestellen

Den Ausgangspunkt dieses Werkes bilden die acht Kettengedichte des Gedichtbands Widerworte | Scherbenspiele. Zu jedem dieser Kettengedichte wurde eine Serie aus neun Bildern mit einer sich schrittweise wandelnden Umrissform gestaltet.

Erst jetzt erfolgte der erneute, sich vom Vorgängerwerk gänzlich lösende literarische Zugriff. Die Umrissformen jeder Bildserie wurden in zwei Reihen aufgeteilt und getrennt innen bzw. außen betextet.

Auf diese Weise entstanden zu jeder Serie zwei unabhängige Reihen, die erst im letzten Schritt wieder zusammengeführt wurden, so dass sich Zeichen aneinanderreihen, den Engpass gestalten, abreißen, gegenläufig die Haut wechseln. Linien spinnen Fäden, verlieren Zugriff und Bahn, gewinnen neue Konturen.

 

 

T. G. Vömel

geboren in Göppingen, lebt in Berlin

 

 

Christian Vater

geboren in Wien, lebt in Berlin

Er lockt das Ungehörte

aus dem azurroten Schorf

Er lacht die Angst aus dem Kreis

fällt dir ins Wort von der Seite

Widerworte | Scherbenspiele

Christian Vater | T. G. Vömel

Hardcover | 152 x 215 mm

120 Seiten

ISBN 978-3-946303-00-8

 

€ 12,90

bestellen

Der Lyrikband Widerworte | Scherbenspiele versammelt acht lyrische Dialoge, die an vier Abenden geführt wurden. Die beiden Gesprächspartner durchschreiten dabei ihnen eigene und gemeinsame Sprachräume, machen sich auf die Suche nach neuen Knotenpunkten, Bruchkanten, Zeitmähren, Ikaroskleidern, Schaumkronen, Tierattrapen und ihrem Hundeatem. Sie lachen die Angst aus dem Kreis, gehen durch Krätze und Reim und fragen sich am Ende: Was war das? Ein spitzer Laut, ein Schluckreflex?

 

 

Christian Vater

geboren in Wien, lebt in Berlin

 

 

T. G. Vömel

geboren in Göppingen, lebt in Berlin

Er streut dir Orte in den Schritt

radiert die welke Schrift vom Blatt

Er schreibt sich Zeilen ins Feld

spannt dazwischen sein Ohr

Replay [1] – ein Widerspiel

Christian Vater | T. G. Vömel

Broschur mit Heftbindung

210 x 210 mm

36 Seiten

ISBN 978-3-946303-02-2

 

€ 6,90

bestellen

Bücher mit bunten Buchrücken stapeln sich auf der Straße, geraten in den Sucher. Dann macht es Klick. Stunden später brütet ein zweiter über dieser Fotografie, sucht nach Worten, Zeilen. Jetzt tropft eine bunte Zeit / aus Bücher in Bücher / entbindet das Blatt … Am Ende steht ein Gedicht, mit dem sich der erste wieder auf den Weg macht, die Kamera schussbereit.

In Replay thematisieren zwei Dichter nach festgelegten Spielregeln städtische Räume im Widerspiel von Fotografie und Gedicht. 

Die Texte und Fotos zu Replay [1] entstanden zwischen dem 5. und 12. Oktober 2004 in Berlin.

Christian Vater

geboren in Wien, lebt in Berlin

T. G. Vömel

geboren in Göppingen, lebt in Berlin

Er schneidert die Zeit

zeichnet Schnittmuster voraus

näht Sterne ins Haar

 

Er legt die Häute aus

nach dem dunklen Gesetz

eines sprachlosen Tiers